Knappe Niederlagen

 

Kein gutes Wochenende erlebte der Schachklub Dülmen. Sowohl die erste als auch die vierte Mannschaft mussten in der dritten Runde ihrer jeweiligen Spielklasse eine knappe Niederlage einstecken. Für die erste Mannschaft sollte die Partie gegen SC Rochade Emsdetten -nach den beiden Auftaktniederlagen- eigentlich zum Wendepunkt in der Regionalliga werden. Und es sah auch am Anfang sehr gut es: Nach dem frühen Remis von Bodo Nolting folgten Siege von Spitzenspieler Robin Eiersbrock und Detlef Lödding, sowie weitere Remis durch Christian Rebber und Georg Tecklenborg. Doch trotz dieser eigentlich klaren Führung schafften es die Dülmener nicht, aus den verbleibenden drei Partien zumindest einen halben Punkt zu erzielen. Einen rabenschwarzen Tag hatte Ingo Liebing erwischt, der seinem jungen Gegner zum Gewinn gratulieren musste. Am zweiten Brett versuchte Wolfgang Grund mit aggressivem Spiel zum Punktgewinn zu kommen, aber auch er musste seine Partie dann aufgeben. Philipp Schlütermann war eigentlich nie richtig ins Spiel gekommen. Als auch er, aufgrund seiner Bauernminderheit, aufgab, war die 3,5-4,5-Gesamtniederlage leider besiegelt. Die Dülmener benötigen jetzt schleunigst den turnaround. Die vierte Mannschaft verlor in der Kreisliga knapp mit 2,5:3,5 beim Tabellenzweiten Coesfeld. Gegen die starken Spitzenbretter der Gastgeber verloren Michael Strauß und Alexandra Schlüter. Den einzigen Dülmener Sieg steuerte Routinier Ratomir Toschic bei. Jakob Penner, Mannschaftsführer Peter Dolheimer und Damian Fislage erkämpften jeweils noch ein Remis. Das Dülmener Team belegt nun weiterhin einen guten vierten Tabellenplatz.