Gutes Abschneiden im Viererpokal auf NRW-Ebene

Zum zweiten Mal in Folge war der Schachklub Dülmen auch in diesem Jahr beim Viererpokal auf NRW-Ebene vertreten. Und trotz des Fehlens von Spitzenspieler Robin Eiersbrock und Christian Rebber zog sich das Dülmener Quartett sehr gut aus der Affäre. Am Samstag gab es ein 2:2 gegen den Gastgeber SV Waltrop. Zu einem kampflosen Punkt kam Philipp Schlütermann am Spitzenbrett. Am zweiten Brett hatte sich Wolfgang Grund eine tolle Stellung erspielt;  am Ende reichte es nur zu einem Remis. Bodo Nolting musste seinem Gegner zum Gewinn gratulieren. Am vierten Brett hatte Horst Gehlen  ebenfalls eine aussichtsreiche Stellung, jedoch musste auch er, wie Wolfgang Grund, in ein Remis abwickeln.  Dieses Remis reichte für die nächste Runde. Dort traf man am Sonntag auf den Bochumer SV, der am Vortag gegen den SC Borken gewonnen hatte. Gegen die deutlich favorisierten Bochumer verloren die Dülmener knapp mit 1:3. Dabei konnte sich Philipp Schlütermann (Foto links) am Spitzenbrett gegen einen sehr starken Gegner ein Remis erkämpfen. Das Gleiche galt auch für Detlef Lödding. Wolfgang Grund und Michael Bienhüls verloren ihre Partien, jedoch wäre in beiden Partien durchaus mehr möglich gewesen. Damit haben sich die Dülmener erhobenen Hauptes aus dem Wettbewerb verabschiedet.