Hoffnung auf Wiederaufstieg bleibt bestehen

Es bleibt bis zur letzten Runde spannend für die dritte Mannschaft des Schachklub Dülmen. Durch einen souveränen 6:2-Sieg in der vorletzten Runde der Bezirksklasse gegen den Tabellennachbarn SK Münster behalten die Tiberstädter Kontakt zu den Aufstiegsrängen. In Bestbesetzung zeigten die Dülmener im letzten Heimspiel welche  Qualität in der Mannschaft steckt. Obwohl auch die viertplatzierten Gäste quasi in Bestbesetzung antraten, verloren die Dülmener nicht eine einzige Einzelpartie. Am Spitzenbrett konnte Berthold Reufer seine momentan gute Form beweisen und gewinnen. Ebenfalls gewinnen konnten Humberto und Stephen Ulunque-Villazon. Einen weiteren Sieg konnte Routinier Heinrich Lindemann beisteuern. Neben den vier Einzelsiegen gab es noch vier Remis. Jeweils Unentschieden spielten Thorsten Döhler, Mannschaftsführer Bernd Bickmann, Robert Möws und Paul Rössing. Die Dülmener hoffen nun in der Abschlussrunde auf Schützenhilfe von den Schachfreunden Drensteinfurt. Denn dann hätte die dritte Dülmener Mannschaft noch die Möglichkeit zum direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Keine Schützenhilfe leisten konnte am Wochenende die vierte Dülmener Mannschaft. In der Partie gegen den Zweitplatzierten Nienberge konnten die Dülmener nur fünf Bretter besetzen. Lediglich Alexandra Schlüter erkämpfte sich ein Remis und erwies sich einmal mehr als erfolgreichste Punktesammlerin des Teams.